Audienz beim König und eine Filiale des Friedenshauses entsteht (2005)

Auf meine Bitte hin hat der neue König mir erlaubt, ihn zu besuchen! Am 30.03.05 wurde ich im Palast von König Sihamoni empfangen.Nach dem Bericht über die Aktivitäten in unserem „House of Peace“ hat der König aus seinen persönlichen Mitteln 1000,00 US $ für unser Projekt gespendet. Es ist für Kambodscha eine große Summe und für mich eine große Ehre und ein großer Ansporn, für unser gemeinsames Projekt Friedenshaus weiter zu kämpfen.

Von den Geldgeschenken der Pateneltern habe ich jedem Kind eine Packung Kekse gekauft. Außerdem wurden auf Wunsch der Kinder noch Malhefte, Malstifte, Bleistifte und Kugelschreiber gekauft. Ein nachgereistes Patenelternpaar hat viel Spielzeug gesammelt und an jedes einzelne Kind verteilt. Ein unbekannter Tourist oder eine Touristin hat ebenfalls einen Sack mit Spielzeug im Friedenshaus hinterlassen. Diesem persönlichen Engagement gilt unser besonderer Dank!

Meinen Besuch in diesem Jahr habe ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge abgestattet. Unmittelbar nach dem Tod meines Verwandten, der sich um die Anpflanzung von Artemisia gekümmert hat, hatte ich noch niemanden gefunden, der dieser Aufgabe gewachsen war. Die Artemisiapflanzen waren fast alle abgestorben; von ursprünglich 350 Pflanzen waren nur noch 10 übrig. Jetzt habe ich einen Gärtner gefunden, der bereit ist, diese Pflanzen zu retten und ich habe erfahren, daß er beginnt, die Pflanzen zu vermehren.

Erfreulich war auch die Nachricht, daß der Grundgedanke des „House of Peace“ an einem anderen Ort weiterlebt: Ein junger Mann, der bei uns gelernt hat, die Schattentheaterfiguren herzustellen und die Schule des „House of Peace“ erfolgreich absolvierte, hat in der Umgebung eines ca. 20 km von Siem Reap entfernten Tempels eine eigene Schule für diese Kunst gegründet und bildet dort derzeit 30 Waisenkinder im Alter zwischen 12 und 16 Jahren aus. Da der junge Mann nicht genug Geld hat, um die Schüler zu verpflegen, hat unsere Gesellschaft finanzielle Hilfe für den Kauf von Reis zugesagt.

 

Ein Patenelternpaar hat unserer Fußballmannschaft Trikots geschenkt. Unsere Mannschaft vertritt die Schülermannschaft der Provinz Siem Reap und hat die Bronzemedaille bei einem Wettkampf aller Provinzen Kambodschas erhalten.

Unsere Patenkinder, die deutsche Pateneltern haben, haben große Fortschritte gemacht. Sie alle haben Hoffnung auf eine gute Zukunft und strengen sich daher sehr in der Schule an. Sie lernen malen, musizieren und einige auch meditieren.